FANDOM


10 Jahre Morgendämmerung ist ein Buch in Pillars of Eternity.

Inhalt Bearbeiten

Zehn Jahre lang habe ich Vorlas angebaut, und zehn Jahre lang habe ich mir selbst eingeredet, wenn ich nur den Fußstapfen des Heiligen Waidwen folgen würde, würde ich zur Wiedergeburt gelangen. Jeden neuen Tag betete ich in der Morgendämmerung, dass er dir Licht bringen möge, wenn du in der Dunkelheit lebt, doch jeder Abend brachte nur dieselbe Leere. Ein Jahrzehnt lang habe ich als einfacher Farbstoffbauer gelebt, doch vorzuweisen habe ich nichts als reichlich violette Kleidung.

Eothas hat nicht mit uns gesprochen, seit er als der Heilige Waidwen erschienen ist. Ich hatte gehofft, dass Eothas mich als seine nächste Hülle erwählen würde, doch ... das Kind des Lichts bleibt stumm. Jeden Tag vollführe ich das Ritual, die Schatten des Ungläubigen zu verbannen ... und jeden Tag bestelle ich einsam meine Felder, ohne ein Anzeichen von Eothas' Rückkehr. Er möge dir Licht bringen, wenn du in der Dunkelheit lebst, doch wie lange muss ich noch in dieser langen Nacht des Verlassenseins darben?

Ist das meine Strafe dafür, dass ich meinen Glauben geheim gehalten habe? Versteckt Eothas sich vor mir, bis ich für alle hörbar herausschreie, wie ich ihn verehre? Gewiss weiß er, dass die Dyrwäldler ihn und seine Anhänger hassen ... meine Landsmänner geben die Schuld für alle Übel des Kriegs des Heiligen uns weiterhin treuen Anhängern von Eothas. Sollten sie nicht zornig auf die readceranischen Soldaten sein? Erkennen die Dyrwäldler nicht, dass sie alle Hoffnung auf Heilung verhindern, indem sie den Gott der Wiedergeburt und Erlösung verstoßen?

Während ich diese Worte schreibe, weiß ich, dass ich weiterhin das Farbblatt anbauen muss. Ich werde jeden Tag mit neuer Hoffnung erwachen: Wenn du in der Dunkelheit lebst, wird er mir Licht bringen. Jeden Tag bete ich, dass die Dämmerungssterne mich besuchen, genau, wie sie den Heiligen Waidwen in seinem Vorlasfeld besuchten. Werden sie mir erscheinen, wie sie dem Heiligen Waidwen erschienen sind? Als ein Mann und zwei Frauen strahlend und makellos? Man sagt mir, sie kommen, um neue Zeiten anzukündigen ... Man sagt mir viele Dinge, und ich versuche, den Glauben in mir zu finden, sie alle zu glauben.

Und doch geht die Sonne jeden Morgen am Osthimmel auf – und jeden Morgen beleuchtet Eothas mein einfaches Stück Land und verjagt mit seinem goldenen Glanz die Schatten der Ungläubigen. Ich danke dir, Eothas, für all die Frühjahre, die ich erlebt habe, und für alle, die noch kommen. Ich bin in Dunkelheit, bitte bring mir Licht.